wontolla.jpg
Wontolla's Reservation
Genialer Shawano Tecumseh

9. März 1768 - 5. Oktober 1813
01tecums.jpg
home.jpg honor.jpg guestbook.jpg
 
10_Tecumseh_1.JPG Tecumseh zählt noch mehr als Jesus und Siddhartha Gautama zu den historischen Menschen die mir, durch ihre geniale Denkweise, etwas zu sagen haben. Tecumseh steht da ganz oben, obwohl auch sein Leben bestätigt, wie wenig sich letztendlich durch Kampf erreichen lässt.
Sucht man im Web nach Tecumseh, dann findet man mehr über gleichnamige Rasenmäher, als über den großen Shawano. Fehlinformationen im Web sind fast so häufig wie in der Literatur. Selbst die Shawnees in den USA verehren ihn heute als "Legendary Chief of the Shawnees", obwohl er nie regulärer "Häuptling der Shawnees" war.
 
Ein glänzender Redner, ein brillanter Diplomat, ein revolutionärer Denker, ein politisches und militärisches Genie, der Mann namens Tecumseh wurde zur Legende unter den Indianern und den Weißen. 
Er war wie ein Erlöser für sein Volk, während einer der bedeutungsvollsten Perioden ihrer Geschichte, als die Weißen mit der Erforschung und ihrer Ausdehnung westlich der britischen Kolonien begannen. 
In Tecumsehs Leben mangelte es nicht an Dramatik. Geboren 1768 unter dem Omen eines hellen Meteors, (Die Legende der Shawnees besagte, dies sei der  Berglöwe, der zum Sprung in den Süden ansetzt, um dort die Nacht zu verbringen. Das bedeutet Tecumseh.) war Gegenstand von Prophezeiungen seines Adoptivvaters Chiungalla, seines Bruders Chiksika und des großen Miami-Häuptlings Michikiniqua, bewährte sich im Alter von sechs Jahren als geschickter Jäger, erreichte mit 12 Jahren den einhellig anerkannten Status eines Kriegers - eine fast unerhörte Ehre. Bereits als junger Mann war er eine äußerst geachtete Respektsperson. Schon mit 15 bezog er vehement Stellung gegen die Quälereien und die Brutalität, welche die Shawnees den weißen und anderen Gefangenen angedeihen ließen. Mit einer Wortgewandtheit, die weit über dem altersgemäßen lag, überzeugte er ältere Krieger mit seinen Argumenten. 
Als die amerikanische Armee eine massive Kampagne plante, um die Shawnees auszurotten, spazierte der 23-jährige Tecumseh wiederholt ganz unverfroren durch die Straßen der Siedlungen in Cincinnati, selbst innerhalb der Palisaden von Fort Washington, um Informationen zu sammeln. Dadurch errangen die Shawnees den größten indianischen Sieg der Geschichte über eine amerikanische Streitmacht. 
Obwohl er keinem der führenden (Häuptlings-) Clans der Shawnees angehörte, dehnte der vorausschauende Tecumseh seinen Einfluß weit über die Stammesgrenzen aus, wurde ein Führer vieler Indianerstämme und formte eine, noch nie dagewesene, Allianz gegen die weißen Siedler und ihre Regierung. Obgleich Tecumseh wohl die größte, jemals von einem nordamerikanischen Indianer kommandierte, Streitmacht aufbrachte, damit eine entscheidende Rolle bei der Einnahme Detroits und der Gefangennahme von mehr als 2.000 U.S.-Soldaten im Krieg von 1812, spielte, war seine großartige Vorstellung einer panindianischen Vereinigung zum Scheitern verurteilt. Ein Jahr später fiel der strahlende Stern im Kampf. 
Doch die Geschichte endet nicht mit Niederlage und Tod. Die großen Krieger und Staatsmänner werden gemessen an der Kraft ihrer Ausstrahlung, der Überzeugungskraft ihrer Botschaft, der Tragweite ihrer Weitsicht - in dieser Skala leuchtet Tecumsehs Stern so hell wie jeher.
10def_wh.jpg Bei der Schlacht von Fort Meigs (1813) waren ca. 650 Amerikaner von Briten und Indianern gefangen genommen worden.
Obwohl sie sich als Kriegsgefangene ergeben hatten, feuerten die Indianer wahllos in die Menge oder schlugen mit ihren Tomahawks in kaltes Blut. Diese grauenvolle Szene wurde jäh von Tecumseh unterbrochen, der in scharfem Ritt herankam und, vom Pferd springend, zwei Indianer, die dabei waren einen Amerikaner zu töten, zur Seite schmetternd, drohte jeden zu erschlagen der sich wagte einen weiteren Gefangenen zu verletzen.
Holzschnitt von 1894: Tecumseh Defends The Whites At Fort Meigs  Artist: Chapin

go top - index.gif
"Wenn wir einander nicht mit kollektiven und vereinten Kräften unterstützen, wenn nicht alle Stämme eines Sinnes sind und zusammenarbeiten, um den Ehrgeiz und die Habgier der Weißen zu stoppen, dann werden sie uns sehr bald getrennt und vereinzelt schlagen und wir werden aus unserem heimatlichen Land getrieben. Dann werden wir zerstreut werden wie im Herbst die Blätter vor dem Winde.
Haben wir nicht mehr genug Mut, um unser Land zu verteidigen und unsere alte Unabhängigkeit zu bewahren? Werden wir es still dulden, daß die weißen Eindringlinge und Tyrannen uns zu Sklaven machen? Soll es einmal von unserer Rasse heißen, daß wir es nicht verstanden, uns den drei schlimmsten Übeln zu entziehen: der Torheit, der Trägheit und der Feigheit?
Doch was soll ich von der Vergangenheit reden? Sie redet für sich selbst und fragt:
Wo sind heute die Pequot? Wo sind die Narragansetts, die Mohawks, die Pokanokets und viele andere einst mächtige Stämme unserer Rasse? Vor der Habgier und der Unterdrückung der Weißen sind sie dahingeschmolzen wie Schnee vor der Sonne des Sommers. In der eitlen Hoffnung, man könne allein die alten Besitzungen verteidigen, sind sie in den Kriegen mit den Weißen gefallen.
Schaut umher in diesem einst schönen Land - und was seht ihr jetzt? Nichts als die Verheerungen der bleichgesichtigen Zerstörer. So wird es auch mit euch, ihr Cocktaw, und euch, ihr Chickasaw, sein! Seht die mächtigen Bäume eurer Wälder: Im Schatten ihrer weiten Zweige habt ihr als Kinder gespielt, habt ihr als Jungen miteinander gerungen - und eure müden Glieder erholen sich nun dort nach der Anstrengung einer Jagd. Doch bald werden diese Bäume gefällt sein, um das Land einzuzäunen, von dem die weißen Eindringlinge zu sagen wagen, es gehöre ihnen.
Bald werden ihre breiten Straßen über die Gräber eurer Vorfahren führen und der Ort ihrer letzten Ruhe wird für immer ausgelöscht sein. Die Vernichtung unserer Rasse steht bevor, wenn wir uns nicht in einer gemeinsamen Anstrengung gegen den gemeinsamen Feind vereinen ...
Bevor die Bleichgesichter unter uns erschienen, genossen wir eine ungebundene Freiheit und kannten weder Reichtum noch Mangel noch Unterdrückung. Und wie ist es jetzt? Mangel und Unterdrückung sind unser Los; denn werden wir nicht in jeder Beziehung kontrolliert - und wagen wir es überhaupt noch, uns zu bewegen, ohne erst Erlaubnis einzuholen? Nimmt man uns nicht Tag für Tag mehr weg von dem, was noch von unserer alten Freiheit übrig ist? Treten und schlagen sie uns nicht sogar, wie sie es mit ihren Schwarzen machen? Wie lange wird es noch dauern, bis sie uns an einen Pfahl binden und uns auspeitschen und bis sie uns zur Arbeit in ihren Kornfeldern zwingen, wie sie es mit den Schwarzen machen? Sollen wir auf diesen Augenblick warten oder sollen wir kämpfend sterben, bevor wir uns solcher Schmach aussetzen? ...
Laßt uns einen Körper bilden, ein Herz; und laßt uns bis zum letzten Mann unser Land verteidigen, unsere Heimat, unsere Freiheit und die Gräber unserer Vorfahren."
Der junge Tecumseh 10tecum3.jpg 10tecum2.jpg 10tecum1.jpg
Amerikanisches 
Archiv für Zeichnungen
Museum of the 
American Indian
Woolaroc Museum
Bartlesville, Oklahoma
Chicago 
National History Museum

Benjamin J. Lossing (1875) 
Nach einer Bleistiftzeichnung 
von Pierre Le Dru
(1808 Vincennes).
Robert Lindneux Das ist vermutlich nicht Tecumseh!
Dieses Gemälde wurde 1894 von der 
Großnichte des Generals G. R. Clark 
dem Museum übergeben.
Neben diesen Abbildungen gibt es noch einige, die angeblich Tecumseh darstellen. Die meisten sind nicht authentisch.





go top - index.gif
Wenn ein Weißer einen Indianer in einem fairen Kampf tötet, nennt man das ehrenhaft, aber wenn ein Indianer einen Weißen in einem fairen Kampf tötet, nennt man das Mord. Wenn eine weiße Armee eine Schlacht gegen die Indianer gewinnt, nennt man das einen großen Sieg, aber wenn sie verlieren nennt man das ein Massaker und größere Armeen werden aufgestellt. Falls der Indianer vor der Übermacht einer solchen Armee flieht und später versucht wieder in sein Land zurück zu kommen, dann findet er, dass jetzt Weiße dort leben wo vorher der Indianer lebte. Falls er versucht solche Armeen abzuwehren wird er getötet, das Land wird in jedem Fall genommen. Wenn ein Indianer getötet wird, ist es ein großer Verlust, welcher eine Lücke reißt in unserem Volk und Trauer in unser Herz bringt; wenn ein Weißer fällt, werden drei oder vier andere geschickt, um seinen Platz einzunehmen und da ist kein Ende in Sicht.
Die Europäer versuchen ständig die Natur zu erobern, sie ihrem Willen zu unterwerfen und zu verschwenden, bis alles verbraucht ist und dann ziehen sie einfach weiter, lassen ihren Abfall zurück und halten Ausschau nach neuen Plätzen zur Einnahme. Die ganze weiße Rasse ist ein Monster das immer hungrig ist und was es frißt ist Land.
  19. Mrz 1779 - Brief von Chik-sik-ah an Tecumseh
Empfehlungen Tecumsehs
  • Lebe dein Leben so, dass Angst vor dem Tod nie in dein Herz dringen kann.
  • Belaste niemanden im Zusammenhang mit seiner Religion.
  • Respektiere die Meinungen und Ansprüche anderer Menschen, damit sie auch deine respektieren.
  • Liebe dein Leben, vervollkommne dein Leben, verschönere alle Dinge in deinem Leben.
  • Versuche dein Leben lang und für dein Volk nützlich zu machen.
  • Gib immer ein Wort oder ein Zeichen zum Gruß, wenn du einem Freund begegnest, ebenso einem Fremden an einem unbelebten Ort.
  • Erweise allen Menschen Respekt aber krieche vor niemandem.
  • Wenn du am Morgen aufstehst, bedanke dich für das Licht, für dein Leben, für deine Stärke.
  • Bedanke dich für die Nahrung und die Freuden des Lebens.
  • Falls du keinen Grund siehst, dich zu bedanken, liegt der Fehler in dir.
  • Lass die Finger vom Alkohol, der Weise zu Narren macht und ihnen den Geist ihrer Vision raubt.
  • Sing dein Sterbelied wie ein Held der nach Hause geht.
 
Ich bin auf der Suche nach älteren Ausgaben der Tecumseh-Bücher. Vor 45 Jahren las ich die Bände von Fritz Steuben, sie haben mich geprägt und motiviert. Wer noch alte Ausgaben (vor 1980) hat und diese loswerden will, bitte E-Mail an Wontolla@t-online.de
Der Autor Fritz Steuben lebte von 1889 bis 1981 und hieß in Wirklichkeit Erhard Wittek. Seine zwischen 1929 und 1952 verfaßten Indianererzählungen fanden viel Anerkennung als Alternativen zu den Romanen von Karl May. Im Gegensatz zu diesen sind Steubens (Witteks) Erzählungen jedoch authentisch. Seine Protagonisten haben wirklich gelebt und die Ereignisse haben an den beschriebenen Schauplätzen stattgefunden.
Indianerbücher standen auch im Dienst der NS-Propaganda. Nach Auffassung maßgeblicher Literaturwissenschaftler repräsentieren die indianischen Helden als faschistische Führerfiguren die Ideale der NS-Ideologie. Steuben habe Tecumsehs Eigenschaften als Führer hervorgehoben und ihm damit in der NS-Zeit große Popularität verschafft. Die neueren Ausgaben wurden von Nina Schindler politisch überarbeitet. Dass Steubens Name für diesen Schmarrn verwendet wird, ist unerhört und arglistige Täuschung.
In den vollständigen Originalausgaben illustrierten mehr als 200 Bilder dramatische Szenen, verdeutlichten die Geschehnisse und regten die Phantasie durch exakte Zeichnungen an. Fatal wirkt sich das Weglassen der Bildtafeln, Zeichnungen und Beschreibungen von Gebrauchsgegenständen auf die ursprüngliche Faszination aus. Die illustrierten Originalausgaben sind wahre Fundgruben für Hobbyisten. In dieser Beziehung sind Schindlers Neuausgaben wertlos.
Zitat Steubens von 1965:
Mehr als dreißig Jahre nach der Niederschrift meiner ersten Tecumseh-Erzählungen hat mich die zusammenfassende Neuausgabe aller Bände dazu geführt, sie noch einmal Satz für Satz zu lesen. Ich hatte nicht nötig, auch nur eine einzige meiner Auffassungen zu ändern.
Fritz Steuben - Der fliegende Pfeil - Eine Erzählung aus dem Leben Tecumsehs 
- Textbilder und Zeichnungen von Professor Anton Hoffmann, München - Willy Goertzen und Rudolf Oeffinger, Stuttgart